G´Day Mates,

da sind wir wieder! Auf Grund von keine Zeit und kein Internet und einfach alles, melden wir uns jetzt erst wieder. 😀
Dann fangen wir mal an:

Die Tage verfliegen hier wie am Stück und wir kommen fast nicht hinter her zu berichten. Am letzten Wochenende haben wir einfach ein paar Sachen geregelt (Handy Karte, Einkaufen, Autoinserate angeschaut, Wäsche gewaschen etc.). Zusätzlich waren wir aber auch immer unterwegs und haben etwas Neues entdeckt. Zum Beispiel die kleine Insel Heirisson Island mit ihren 6 Känguru Bewohnern. Auf dem Weg dorthin wurden wir von ein paar Delfinen im Swan River begleitet. Dort genoßen wir dann den wirklich schönen Sonnenuntergang.

Montag: Wir haben uns für die Mietvariante entschieden, da kein Wagen uns wirklich überzeugt hat. Wir sind gleich am Montag nach dem Frühstück zu STA Travel gedüst und haben den Camper dort günstiger gemietet bei Travellers Autobarn, als bei denen direkt -> 400$ Ersparnis :)..  Danach haben wir uns die kostenlosen innerstädtischen CAT Busse zur Nutze gemacht und haben alle Linien einmal ausprobiert. Diese setzen einen wie ein Hopp on Hopp off Bus überall bei den sehenswertesten Sachen ab. Man kann sie aber genauso gut dafür nutzen um von A nach B zu kommen. So haben wir Elizabeth Quay, das War Memorial und den botanischen Garten gesehen. Kathy gab uns den Tipp abends einfach mal im Annalakshmi on the Swan essen zu gehen. Wow war das ein Erlebnis! Es gibt ein vegetarisches indisches Buffet mit 2-3 Gerichten. Dazu gibt es Reis und leckere Soßen. Ein Festmahl! Das Besondere daran ist, dass jeder Gast so viel bezaht, wie er sich fühlt… Beim Essen sitzt man zwischen Reichen und genauso aber auch neben Obdachlosen. Jeder gibt das, was er meint geben zu können oder zu wollen. Ganz nebenbei hat man auch noch einen der genialsten Ausblicke auf den Fluss. Geniale Idee!

Dienstag war Rottnest Island Tag! Hier mussten wir sehr früh aufstehen, da das Boot aus Fremantle los fuhr. Dienstag kann man die Tour übrigens zum halben Preis machen, wenn jemand es gerade in Erwägung zieht 😉 Mit einer Schnellfähre ging es zur 40 km entfernten Insel. Angekommen ging es mit unseren geliehenen Fahrrädern los zu den ersten Buchten. Wahnsinn was für ein Wasser und was für Strände. Man weiss gar nicht, wo man als Erstes hinfahren soll: reinspringen, hinlegen oder einfach nur mit offenem Mund stehen bleiben. Wir entschieden uns für: Von allem ein bisschen! Jede Bucht war anders. Von langen Sandstränden bis zu kleinen Pools aus Korallen war alles dabei.
Es durften natürlich die kleinen Bewohner der Insel nicht fehlen. Die Quokkas sind kleine Kurzschwanzkängerus, die es nur auf dieser Insel gibt. Man sagt, sie seihen die glücklichsten Tiere, da sie immer die Mundwinkel nach oben haben 😉 Auf jeden Fall sind es mega witzige kleine Dinger! Selfies wurden gemacht 😀 ´Zurück ging es dann abends wieder mit der Schnellfähre. Diesmal war die Fahrt aber mehr als holprig, wobei einige Passagiere die Kotztüten auspacken mussten. Angekommen in Fremantle wurden wir von einem alten Bekannten abgeholt. Nik aka Asche kam direkt von der Arbeit mit unserem „fast“ Lieblingsbier vorbei, um uns abzuholen. Mega nett! DANKE nochmal!
Wieder ging ein wunderbarer Abend in der Old Firestation mit Tischtennis und einem „German Tappas“ zu Ende.

Nächsten Tag wurde einfach mal am Pool an unserem Air bnb Appartment bei bestem Wetter ausgespannt. Gleich am Morgen hatte Kathy uns eingeladen zum Abendessen, da ein befreundetes deutsches Paar auch vorbei kommen würde! Abends saßen wir dann bei malaysischem Essen und netten Gesprächen zusammen. Ganz zum Schluss erkor Kathy mich dann kurzerhand zum Uber-Fahrer und ich durfte mit ihrem Holden Cabrio den Besuch nach Hause fahren. Wir haben uns dann noch die Zeit genommen, um die Skyline von Perth auch nochmal in der Nacht zu begutachten.

Dann war auch schon wieder Donnerstag und es war an der Zeit wieder unsere Backpacks bzw. Trolly zu packen und uns vorerst von Kathy und der coolen Air bnb Erfahrung zu verabschieden. Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Bus zur 30 Minuten entfernten Travellers Autobarn Station, von wo aus unser Camper Abenteuer entlang der West Coast beginnen sollte.. Nach Einführung und check-up des Hi Top Campers, der wie alle hier schon so einige Km auf dem Buckel hat, sowie einem ersten Großeinkauf mit den Grundnahrungsmitteln und ordentlich Wasservorrat ging es endlich los mit unserem neuen Gefährten. Doch wo genau es hin ging durfte ich (Julia) noch nicht erfahren :D. Benny gab „heimlich“ ein Ziel in das Navi ein und schon ging es los. Etwas südlicher von Perth, in Rockingham angekommen wunderte ich mich was wir hier nun sollten.. :). Nachdem wir noch durch ein schönes Einkaufszentrum schlenderten und wir an der Fleischtheke bei Coles nicht vorbeilaufen konnten bauten wir im Anschluss das erste Mal unser Camp auf einem sehr schönen Caravanpark auf und richteten unseren Camper her. Danach wurde gleich der erste BBQ Platz eingeweiht ;-). Todmüde fielen wir am Abend ins Bett und hofften gut zu schlafen, denn am nächsten Morgen sollte bereits um 6 Uhr morgens der Wecker gehen, weil wir früh los mussten (ich wusste noch immer nicht wohin es gehen sollte). Die erste Nacht im Camper und gleichzeitig in meinen Geburtstag hinein war wirklich schrecklich :D! Es war Nachts plötzlich so dermaßen kalt, dass wir beide nicht schlafen konnten. Endlich eingeschlafen wurden wir dann bereits um 5 Uhr von ein paar kreischenden Papageien über uns auf dem Baum geweckt, die anscheinend schon munter in den Tag gestartet waren. Dann ging auch schon unser Wecker. Nach dem ersten Kaffee ging es dann einigermaßen und wir packten schnell unsere Sachen zusammen und es ging in Richtung Hafen! Ein sehr geniales Boot/Yacht sowie ein paar andere bunt gemischte Leute standen am Steg schon bereit. Nun konnte ich die Aufschrift auf der Front des Bootes lesen: „swim with wild dolphins“ stand drauf. Voller Vorfreude freute ich mich auf dieses mega geniale Geburtstagsgeschenk. Es war sooo toll!!!! Gemeinsam mit der super lustigen Crew ging es auf´s Wasser die wilden Delphine suchen. Neo und Schnorchelbrille angezogen waren wir bereit :). Wir fuhren zu einigen Spots, sahen aber keine der Tiere. Doch dann, auf einmal kamen sie angeschwommen, es waren 6 Stück- eine Gruppe von weiblichen und männlichen Delphinen. Schnell machten wir uns bereit und hüpften vorsichtig ins Wasser, um mit den Delphinen im Wasser zusammen zu schwimmen und sie aus nächster Nähe zu beobachten wie sie sich in freier Wildbahn verhalten. Die Männchen kämpften, da sie den Weibchen imponieren wollten, während die Weibchen neugierig auf uns zu geschwommen kamen. Es war gigantisch und einmalig!!! Was für ein Geschenk :-*!!! Eine der Crew hatte einen Wasserscooter, mit dem sie auch unter Wasser mit den Tieren spielen konnte um sie dazu zu bewegen etwas länger bei uns zu bleiben, was auch gut geklappt hat :). Es waren ja schließlich keine dressierten Tiere, sondern wilde Delphine die sich so verhielten wie sie lustig sind. 3 Mal  durften wir insgesamt ins Wasser. Auf dem Rückweg folgten ein paar der Delphine unserem Boot und amüsierten sich und hüpften über die Wellen, die wir mit unserem Boot verursacht hatten. Es war also Zeit für einige Fotos und Videos, um diesen Tag festzuhalten :). Nach einem weiteren kurzen stop mit anschließendem lunch ging es dann zurück zum Hafen. Ein einmaliges Erlebnis ging zu Ende. Nachmittags ließen wir das erlebte dann am schönen Strand von Rockingham Revue passieren und ließen den Tag bei einem Wein, einem Geburtstagskuchen und einem leckeren griechischen Abend ausklingen :). Vielen Dank für alle Nachrichten die mich auf verschiedensten Wegen erreicht haben. Ich habe mich über alle riesig gefreut. Das alles hat meinen Geburtstag zu einem ganz besonderen gemacht! :-*****

Am darauf folgenden Tag, sprich heute sind wir den ganzen Tag durchgefahren. 500 Km haben wir heute zurückgelegt. Immer geradeaus, an dürren Wäldern und rotem Sand vorbei entlang des Highways. Nichts außer ab und an mal ein Truck kam an uns vorbei. Von Rockingham bis hin nach Geraldton. Langsam kämpfen wir uns nun aus dem Süden Stück für Stück hoch in den Norden. Viel mehr ist heute bei uns auch nicht passiert :D. Ach doch: einen traumhaft schönen Sonnenuntergang haben wir hier direkt am Strand wo wir für heute Nacht veerweilen, gesehen.

Da es nun aber auch schon wieder so spät ist folgen die Bilder zu der ganzen letzten Woche morgen :).

Fühlt euch gedrückt und eine gute Nacht aus Westaustralien!!

Julia + Benny