Von Kambodscha ging es mit einem Flug nach Bangkok weiter nach Chiang Mai. Der Flughafen liegt nicht weit entfernt von der Stadt. Ich hatte mein Zimmer am Rand der Altstadt gebucht. Somit hatte u hab eine perfekte Lage vieles zu Fuß besichtigen zu können. Die Altstadt ist gepflastert von Tempeln und Märkten. Am Abend schaute ich mir den Nachtmarkt an, um etwas zu essen. Am nächsten Tag ging es in die Altstadt, um die Tempel anzuschauen und ein Reisebüro für meine geplanten Touren zu finden. Ich buchte für den nächsten Tag eine  Trip zu den Bergvölkern, der Orchideen- und Schmetterlingsfarm, einem Höhlentempel und einem Tigerpark. Man tauchte wirklich in die Welt der Völker ein, die größtenteils als Farmer arbeiten und sehr arm sind. Die Kinder freuen sich über 10 Baht so wahnsinnig doll. Die Farm wurde nur sehr schnell abgehandelt, was aber auch nicht weiter schlimm war. Es war zwar schön die Blumen und Schmetterlinge zu sehen, aber da die Farm nicht riesig ist, reicht eine halbe Stunde. Weiter ging es tief in die Berge und u  die Höhle des drittgrößten Bergs Thailands. Hier haben die Thailand einen Tempel im Berg errichtet, welcher wirklich einzigartig ist. Zurück besuchten wir dann den Tigerpark, in dem man zu den Tigern in den Käfig darf und die Tiere hautnah erleben kann. Sie sind zwar eingesperrt, aber in wirklich großen Gehegen, da kann sich so manch ein Zoo in Deutschland eine Scheibe von abschneiden. Die Tiere waren sehr lebhaft und wurden auch nicht schlecht behandelt. Mit großem Respekt machte ich einfach paar Bilder und beobachtete die Großkatzen beim Spielen. 😊 Danach ging es nach Hause. Nächsten Tag konnte ich ausschlafen, da ich erst gegen Mittag zum Elefantencamp abgeholt wurde. Wir (ich und eine komplette Familie) kamen nach langer Fahrt im Camp an. Die Familie nahm mich für die Tag in ihre Gruppe mit auf und wir durften nach kurzem kennenlernen der Elefanten mit ihnen einen 2 Stunden Walk durch den Dschungel unternehmen. Dabei durfte man die großen Tiere in ihrer normalen Umgebung beobachten, wie sie ganze Bananenbäume aus dem Boden rissen und diese fachmännisch zerlegten. Nach dem Dschungel ging es zum Schlammbaden mit den Elefanten. Danach wurden sie in kleinem Teich wieder von uns abgespült und gebadet. Als Abschluss durften wir die Elefanten noch füttern. Alle Elefanten aus dem Camp wurden vom Arbeiten und schlechten Verhältnissen gerettet und dürfen nun ihr normales Elefantenleben leben 😊 Nach den tollen Erfahrungen ging es dann gestern für mich mit dem Flugzeug nach Surat Thani, von wo ich morgen nach Koh Phangan starte und wieder etwas Sonne am Strand tanken, sowie tauchen gehen werde. 🏖

Diese Diashow benötigt JavaScript.